Wir leben mit zur Zeit 4 Menschen auf einem wunderschönen Dreiseiten-Hof eine Stunde südwestlich von Berlin, an einem Ort zum Leben, Lernen, aneinander wachsen und Lachen.
Das Projekt wurde 2005 gegründet als Ergebnis von Visionen und vielfältigen Gemeinschaftserfahrungen und -besuchen und der Idee, selbst zu versuchen, Alternativen auszuprobieren ---- anstatt dauernd davon zu reden!
Wir haben schon in vielen Kombinationen und Besetzungen hier gelebt und viele Menschen konnten lernen, welche Ideen auch in der Praxis für sie Sinn machen. Es gibt es viele Baustellen, die bearbeitet werden, frische Erbsen an Sonnenblumen hochrankend und tolle Lehmmatschschlachten, lebendige Workshops, bestärkende oder auch traurige Diskussionen, und dazu Momente voller Enthusiasmus am Feuer…

Wir sind zur Zeit 3 Erwachsende und ein Kind. Mit Reflektion, Dragon Dreaming, andere Dinge als Hausprojekt machen, sich hier wohl fühlen, weitterkommen…es wird es grade mal wieder keine spontanen Einzüge geben, sondern eher Kennenlernen, Pläneschmieden, vielleicht was ausbauen, langfristiger ankommen…
Es passt uns immernoch am Besten, wenn ihr zum Reinschnuppern innerhalb von Bauzeiten, Workshops und/oder Kennenlerntagen vorbeikommt, weil wir uns da Zeit nehmen, unser Alltag ist grade nicht alltäglich genug um Menschen einzubinden.

Wie ihr unter „Workshops“ sehen werdet, gibt es wieder tolle Lernerlebnisse und – TorhausTrebitz ist immer Wandel und sehr lebendig, also nix wie los, Lern- und Lebenslust eingepackt und mitgewirkt!;-)

Wenn ihr euch hier treffen wollt, gibt es 2 Seminarräume mit kleiner Küche, Bad/WC, Solardusche, Kompostklo, Heuhotel und Zeltwiese. Nach Absprache kann auch die Jurte genutzt werden.
Absprachen unter torhaus@riseup.net

Der Platz ist nah genug an der Stadt – zum Bahnhof Brück/Mark sind es 7 min mit m Fahrrad und von dort genau 1 Stunde bis zum Alex – nah genug an der Stadt für Treffen oder Tanz und weit genug auf dem Land für Ruhe, Krachmachen, Menschen und Essen wachsen lassen, Freiräume…

Uns ist wichtig, die Auswirkungen unserer Lebensweisen zu reflektieren und Alternativen zu Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnissen auszuprobieren, auch wenn wir immer mal nicht sofort eine finden. Wir leben mehr in Kreisläufen, essen vorwiegend regional/bio oder containert zu Essen und nutzen direkt keinen Atom- oder Kohlestrom .Wir finden einen wohlwollenden Umgang miteinander , unterstützen uns gegenseitig und üben radikale Selbstverantwortung. Selbstweiterentwicklung ist ein wichtiges Thema für uns, wir nehmen uns Zeit, unsere eigenen Anteile an Konflikten zu sehen und leben Alternativen zu üblichen Schuldzuweisungen und Kämpfen. Dazu gehört auch eine Auseinandersetzung mit sich selbst und den „anderen“ mit der Bereitschaft, Zeit und Kraft zu investieren, zu verstehen, und Wege zu finden.

Was hier passiert:

- Workshops zu Bauen, Selbstversorgung und Wildkräutern
- ökologisch bauen
- Lebensweise reflektieren
- Spass haben
- Emotionen zulassen
- Garten machen
- Magisterarbeit schreiben
- diskutieren
- einkochen
- lachen
- Werkstätten aufbauen für Holz und Fahhräder

Wenn ihr Lust habt, in unseren „Neuigkeitenbrief“ (newsletter) aufgenommen zu werden mit den aktuellen Veranstaltungen und Entwicklungen, meldet Euch! Und fühlt Euch Willkommen,
bis gleich, Norman, Peter, Kilian und Nicole